Mallorca Immobilien – Markt-Blitzlicht Dezember 2020

Immobilien-Markt ist eine zarte Pflanze
IImmobilien-Markt ist eine zarte Pflanze - Bild von Nattanan Kanchanaprat auf Pixabay

Das Jahr 2020 ist nun fast vorbei und wir alle haben lernen müssen, dass die Situationen sich schnell ändern können und wir uns permanent anpassen müssen. Was passiert in solchen Zeiten mit Immobilien? Wie reagiert der Immobilienmarkt von Mallorca auf die Ereignisse? Mit unserem Mallorca Immobilien – Markt-Blitzlicht Dezember 2020 möchten wir Ihnen – Eigentümern bzw. Verkäufern und Interessenten- helfen die Situation einzuordnen.

Dabei verzichten wir bewusst darauf Ihnen an dieser Stelle eine Statistik nach der anderen zu präsentieren. Zahlenreihen und diverse Interpretationen dazu liefern Ihnen fast jedes Immobilien-Portal wie z.B. die idealista Preisentwicklung, jede Zeitung bzw. Magazin, welches sich mit dem Immobilien-Markt auf Mallorca befasst, oder eben die Firmen die die Bewertungen für Hypotheken erstellen wie z.B. Tinsa. Aber, was aus unserer Sicht dabei immer fehlt ist die persönliche Einordnung. Genau auf diese Einordnung konzentrieren wir uns an dieser Stelle und greifen dabei auf unserer langjährige Erfahrung auf Mallorca und den Gesprächen mit Interessenten und Verkäufern zurück.

Wie definiert sich der Immobilien-Markt auf Mallorca?

Nun zuallererst ist wichtig zu verstehen, dass wir auf Mallorca nicht einen Immobilienmarkt haben, sondern mehrere. Wenn wir also ein Mallorca Immobilien – Markt-Blitzlicht Dezember 2020 machen, müssen wir grundsätzlich einmal zwischen den Märkten für den Wohnraum für Einheimische/Residenten auf Mallorca und Ferienimmobilien unterscheiden. Diese Märkte bewegen und reagieren unterschiedlich auf Einflüsse. Innerhalb dieser zwei grundsätzlichen Märkte unterscheiden wir auch nach Zonen/Lage, aber auch nach Immobilienarten wie z.B. Finca versus Villen.

Markt-Blitzlicht: Wohnungsmarkt für Einheimische und Residenten

Dieses Segment ist erheblich betroffen durch die Corona-Krise.

Miet-Immobilien

Die Mietpreise sind signifikant gefallen und es werden viel mehr Immobilien zur Langzeitmiete angeboten als vorher.
Viele Immobilien, die bisher ausschließlich über die touristische Vermietung angeboten wurden, stehen jetzt auch dem normalen Mietmarkt zu teilweise attraktiven Preisen zur Verfügung. Vielen Eigentümern fehlen halt die Mieteinnahmen aus der Ferien-Vermietung. Hinzu kommt, dass die Nachfrage nach Mietwohnungen durch die Situation erheblich zurück gegangen ist. Damit wurde der vorher bestehende Druck aus dem Markt genommen, der im wesentlichen der Treiber der permanenten Preissteigerungen im Mietmarkt gewesen ist.

Die Mietpreise haben schneller und durchgreifender auf die Situation reagiert, als jede Mietpreis Bremse greifen kann. Aber auch dieses Thema ist für Mallorca aktuell und ist in Vorbereitung, da natürlich irgendwann die Nachfrage wieder steigt.

Für 2021 ist nicht damit zu rechnen, dass die Mietpreise wieder steigen werden.

Kauf-Immobilien

Bei den Verkäufen im Immobilien-Markt für Einheimische sehen wir, dass die Preise je nach Lage und Ausstattung durchaus um bis zu 20 % nachgegeben haben.
Dies liegt sicherlich an mehreren Punkten. Zum einen führt der fehlende Arbeitsmarkt dazu, dass Hypotheken nicht mehr oder nicht mehr voll bedient werden können.  Einige Eigentümer trennen sich daher rechtzeitig von Ihrer Immobilie, um Kosten zu reduzieren. Auf der anderen Seite geht es hier zum Teil aber auch darum Liquidität zu schaffen, um z.B. das Geschäft und/oder die Familie über die Krise zu bringen.
Auf Grund der Situation fehlen auf der anderen Seite natürlich auch die Käufer unter den Einheimischen.

Für das Jahr 2021 ist hier nicht mit einer Verbesserung zu rechnen. Eher kann es hier noch zu einem höheren Verkaufsdruck kommen, je nachdem ob und wie weit das Thema Hypotheken-Ausfälle auf den Markt durch schlägt. Im Moment gibt es hierfür von Seiten der spanischen Regierung Schutz für die Eigentümer. Wie lange der aufrecht erhalten werden kann oder soll muss man abwarten.

Markt-Blitzlicht: Ferien-Immobilien auf Mallorca

Dieses Segment wird im Wesentlichen durch Käufer aus dem Ausland geprägt. Jede Zone der Insel hat seine Schwerpunkte. So bevorzugen Engländer z.B. die Zone in Pollença, während Skandinavier lieber in bzw. direkt um Palma herum Immobilien kaufen.

Miet-Immobilien

Bei den Miet-Immobilien ist das Angebot erheblich größer geworden, eben durch die Situation, da mehr Immobilien aus der touristischen Vermietung nun für Langzeitvermietung angeboten wird. Allerdings sind die Preise bei Miet-Immobilien, die für Ausländer in Frage kommen nicht so unter Druck geraten sind, wie im Einheimischen-Miet-Markt.

Für 2021 wird sich hier keine wesentliche Veränderung ergeben. Die Auswahl wird groß bleiben und die Preise in vernünftigen Höhen.

Kauf-Immobilien

Das Wichtigste vorweg: Wer auf der Jagd nach Schnäppchen ist, wird derzeit enttäuscht!

Etliche Interessenten hatten gehofft, dass die Preise erheblich fallen und das Angebot sich wesentlich vergrößert. Beides ist bisher nicht eingetroffen und es sieht derzeit auch nicht danach aus, dass dies passieren wird. In einigen Teilmärkten ist die Situation gerade umgekehrt.

Segment der Luxus-Immobilien

Im Bereich der Luxus-Immobilien – ab ca. 1,5 Mio. Euro ist die Nachfrage ungebrochen hoch. Offensichtlich denken viele der potenziellen Kunden darüber nach eher noch eine Immobilie auf Mallorca zu erwerben, als das Geld auf dem Konto bei der Bank liegen zu lassen.  Betroffen sind hier die klassischen Gebiete im Süd-Westen der Insel wie Port de Andratx und Calvia oder aber auch die Zone Palma. Je weiter Weg von Palma, umso besser muss die Lage sein wie z.B. 1. Meeres-Linie. Die Makler-Kollegen, die dieses Segment hauptsächlich bedienen, bestätigen alle, dass die Nachfrage das Angebot übersteigt. Demnach sind die Preise hier zum Teil durch die Höhe Nachfrage sogar noch gestiegen.

Für 2021 sieht es in diesem Segment nicht nach „Entspannung“ aus.

Segment der Mallorca-Finca

In diesem Segment ist der Markt im April dieses Jahres etwas in Aufruhr geraten. Die Balearen-Regierung hat neue Regeln für die Bebaubarkeit von Finca-Grundstücken erlassen. Danach kann nur noch erheblich weniger gebaut werden wie vorher. So liegt das Limit der Bebauung für ein 15.000 qm Grundstück bei ca. 220 qm konstruierten Fläche. Für Gebäude, Garage, Abstellräume und überdachte Terrassen! Pools dürfen nur noch eine maximale Größe von 35 qm haben – also z.B. 7 x 5 Meter. Alles nicht die Zahlen die Kunden hören wollen und die vor allem nicht zu den Planungen von Maklern und Bauunternehmen, die in diesem Segment sehr aktiv sind.

Konsequenz aus der neuen Verordnung ist, dass unbebaute Finca-Grundstücke ohne Baugenehmigung an Wert verloren haben und Finca-Grundstücke mit vorliegenden Baugenehmigungen nach den alten Regelungen im Preis um bis zum dreifachen gestiegen sind.

Fincas mit vorhandener legaler Bebauung und die in der Größe den Erwartungen der Kunden entsprechen, sind mindestens mal im Preis stabil geblieben und scheinen langsam im Preis zu steigen.

Segment der Ferien-Häuser und -Appartements

Dieses Segment verhält sich derzeit sehr stabil. Auf Grund der Situation gibt es wenig Käufer, die derzeit zu Besichtigungen kommen können oder wollen. Nichts desto trotz haben auch im Jahr 2020 Immobilien Verkäufe in diesem Segment statt gefunden oder wurden zumindest mit Optionsverträgen besiegelt. Das Volumen entspricht in keiner Weise dem Volumen aus den vorherigen Jahren, ist aber immerhin ein Lichtblick.
Allerdings kommen derzeit auch kaum neue Immobilien zum Verkauf hinzu bzw. bereits geplante Verkäufe werden wieder zurück gezogen. Zum einen warten die Eigentümer noch ab was passiert und zum anderen möchten einige Eigentümer derzeit nicht durch den Verkauf entsprechende Geldbestände aufbauen.
Alles dies führt dazu, dass der Markt sich in diesem Segment sehr ruhig präsentiert aber eben auch ohne Preisveränderungen – weder nach oben noch nach unten.

Was ist die Aussicht für den Mallorca-Immobilien-Markt ?

Unser Mallorca Immobilien – Markt-Blitzlicht Dezember 2020 kommt natürlich nicht ohne einen entsprechenden Ausblick aus.

Was erwartet uns im Mallorca-Immobilien-Markt im Jahr 2021?

Stand heute gehen wir davon aus, dass sich das oben Beschriebene aus dem Jahr 2020 im Jahr 2021 fortsetzen wird. Es gibt für uns keine Anzeichen dafür, dass sich hier eine Änderung ergeben wird.

Was wird den Immobilien-Markt auf Mallorca beeinflussen?

Als aller erstes muss die Psychologie der Käufer sich wieder ändern, damit der Kauf einer Ferienimmobilie wieder auf der Prioritäten-Liste der Wünsche und Träume auf den 1. Platz rückt. Dazu gehört eine entspanntere, planbare Situation und regelmäßige Flugverbindungen zu überschaubaren stabilen Preisen.

Wie sieht es langfristig für den Immobilien-Markt auf Mallorca aus?

Mallorca war bisher und bleibt nach derzeitigem Stand auch weiterhin eine gefragte Destination für Urlauber und Ferien-Immobilien-Besitzer. Das stabile wirtschaftliche und rechtliche Umfeld gepaart mit gutem Wetter und kurzen Anreisen waren und sind klare Vorteile von Mallorca. Insofern erwarten wir, dass sich der Immobilien-Markt von Mallorca parallel zu Erholung von dieser Situation stabilisiert und wieder weiter aufwärts bewegen wird. Die Nachfrage ist jedenfalls vorhanden.

Sie haben Fragen zu unserem Markt-Blitzlicht?

Gerne klären wir Ihre Fragen rund um den Immobilien-Markt auf Mallorca. Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen und melden uns kurzfristig.

  17. Dezember 2020
?
Diese Website verwendet eigene Analyse-Cookies und von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, unsere Dienste zu verbessern und Ihr Surf-Verhalten zu analysieren.
Wenn Sie weiter machen, bedeutet dies, dass Sie die Installation dieser Cookies akzeptieren. Der Benutzer hat die Möglichkeit, seinen Browser zu konfigurieren und auf Wunsch zu verhindern,
dass diese Cookies auf seiner Festplatte installiert werden, obwohl er berücksichtigen sollte, dass diese Aktion Schwierigkeiten beim weiteren Navigieren auf der Webseite verursachen kann.
Weitere Informationen finden Sie hier: Cookie-Richtlinie

Ok - ich stimme zu
×